Förderung

Elektroroller erhalten bis zu 375,00 € Förderung pro Jahr!

Als privater oder gewerblicher  E-Fahrzeughalter  können Sie ab jetzt an der Richtlinie der Europäischen Union und dem Instrument der Treibhausgasemissionsquote (THG-Quote) des Umweltbundesamtes partizipieren. Dadurch ist  im Jahr 2022 für Sie die Möglichkeit entstanden einen E-Bonus in Höhe von 375 EUR pro Elektrofahrzeug jährlich zu erhalten. Ab dem 01.01.2022 ist dies nun auch für private Fahrzeughalter möglich. 

Sie bekommen diesen Bonus jährlich ausgezahlt. Das bedeutet, dass Sie jedes Jahr den Bonus aufs neue ausbezahlt bekommen. Das Bundesumweltamt setzt jedes Jahr die Höhe des THG-Bonus fest.  In 10 Jahren hätten Sie also wahrscheinlich einen Elektroroller "Angry Hawk" refinanziert. Bis zum Jahr 2030 wird jährlich ein THG-Bonus vom Bundesumweltamt ausgezahlt.  

Leider gilt der TGH-Bonus nicht für E-Roller der 45 km/h Klasse, sondern nur für Elektroroller der 125er Klasse Der TGH-Bonus kann auch für Elektroroller beantragt werden, die in der Vergangenheit gekauft wurden.  Dies gilt auch für Fahrzeuge die z.B. im Jahr 2018, 2019, 2020 oder 2021 gekauft wurden. 

Zurzeit wird ein 125er Elektroroller, gleich gewertet wie ein Elektroauto. Das bedeutet ein Elektroauto und ein 125er E-Roller bekommen derzeit die gleiche jährliche Prämie.  

Wir verkaufen derzeit drei Elektroroller der 125er Klasse, diese finden Sie in der Kategorie: Elektromotorroller 80 km/h

Mehr Informationen zur THG-Quote und wie Sie diesen beantragen erhalten Sie unter folgenden Links:

https://www.adac.de/rund-ums-fahrzeug/elektromobilitaet/kaufen/thg-quote/#thg-quote-auch-fuer-e-leichtkraftraeder-und-e-motorraeder

https://www.umweltbundesamt.de/themen/verkehr-laerm/kraft-betriebsstoffe/vollzug-38-bimschv-anrechnung-von-strom-fuer

Jetzt auch bis zu 375,00 € THG-Quote pro Jahr für kleine Roller möglich!

Es klingt zu schön um wahr zu sein: Ein Elektroroller für 0 Euro. Doch das ist rechnerisch möglich! Das Zauberwort: THG-Quote. Dieses jährliche Zusatzgeld gibt's zwar erst für teure E-Roller, die schneller als 50 km/h fahren. Aber es gibt einen ganz legalen Trick, wie Sie das Geld mit einem kleinen Elektroroller abstauben und unterm Strich auf 0 Euro kommen. EFAHRER.com sagt, wie das klappt. 

Zum Artikel auf E-Fahrer.com

Zusätzlich zur THG-Quote gibt es noch ein paar weitere Vorteile, die für eine amtliche Zulassung Ihres E-Rollers sprechen, aber auch ein paar Nachteile: 

Vorteile

  • Wunschkennzeichen möglich
  •  Kein jährlicher Wechsel des Kennzeichens mehr
  •  Auf Dauer günstigere Versicherungsraten, da Sie mit den Jahren einen Schadensfreiheitsrabatt erhalten.
  •  Im Straßenverkehr wird man mit einem normalen Kennzeichen ernster genommen als mit einen Versicherungskennzeichen.
  • Rückgängigmachung problemlos möglich

Nachteile

  •  Lohnt sich nicht bei kurzer Haltedauer
  •  Amtliche Zulassung mit Aufwand und Kosten verbunden
  •  Chance, in eine Polizeikontrolle zu kommen, ist höher, da das Kennzeichen keine TÜV-Plakette hat

Quelle: E-Fahrer.com

Zuletzt angesehen