Allgemeine Information

Welche Vorteile habe ich, wenn ich einen E-Roller bei FlyAbgasFrei kaufe?

Sie fahren geräuscharm, sehr sparsam und sauber. Der E-Roller ist geruchsneutral, kann also problemlos zu Hause geladen werden. Auch der Transport im Wohnmobil stellt kein Problem dar, wenn die "Garage" entsprechend groß ist.
Stark: Der verbaute Motor zieht wegen seiner direkten Kraftübertragung und seiner allgemeinen Funktionsweise sehr schnell an und übertrifft damit meistens auch Benzinroller. 
Sparsam: Mit Kosten unter einem Euro auf 100km Spaßig: Elektroroller fahren ist wirklich aufregend. Gespräche mit dem Beifahrer zu führen wird einfach. Auch im Stand ist der Roller ohne Leerlaufgeräusch und ohne Lärm beim Anfahren immer ein Hingucker 
Umwelt: Auch ohne Strom aus erneuerbaren Energien übertrifft die Co2 Bilanz beim fahren den Motorroller oder das Auto auf jeden Fall. Gerade 2-Takt Motoren sind sehr schlecht für die Umwelt. 
Wartung: Welche Wartung? Der Motor überträgt die Kraft direkt auf das Hinterrad also keine Kette und kein Getriebe notwendig.

Werden Elektroroller beim Kauf gefördert ?

Elektroroller der 45er und 125er Klasse werden mit bis zu 375 € pro Jahr durch die THG-Prämie gefördert. Alle Infos für die Förderung erhalten Sie in unserem News-Blog. Zusätzlich gibt es teilweise lokale Förderungen durch Gemeinden und einzelne Bundesländer.

Was ist der Unterschied zwischen Blei Gel und Lithium Akkus?

Blei Gel Akkus sind fest verbaut und können 500mal wieder voll aufgeladen werden. Nach 500 Ladegängen hat der Akku aber immer noch einen Wirkungsgrad von mindestens 80 Prozent. Bei Blei-Gel Rollern kann der Akku nicht entnommen werden. Der Blei-Gel-Akku ist nicht kälteempfindlich. Der Akku kann auch bei tiefen Minus-Temperaturen im E-Roller verbleiben. 
Lithium-Ionen-Akkus wiegen nur ca. 9 kg und können aus dem Roller entnommen werden und so an jedem beliebigen Platz wieder aufgeladen werden. Nach 1000 Ladegängen hat der Akku aber immer noch einen Wirkungsgrad von mindestens 80 Prozent. Der Lithium-Akku sollte bei Minus-Temperaturen aus dem E-Scooter entnommen werden, da Minus-Temperaturen dem Lithium-Ionen-Akku schaden. 
Bei Nichtbenutzung sollten beide Akku-Type alle 2 Monate voll aufgeladen werden, da sonst die Gefahr einer Tiefentladung besteht.

Kann ich Beifahrer mitnehmen?

Die E-Roller sind im allgemeinen für zwei Personen zugelassen, bitte beachten Sie die Artikelbeschreibung!. Wenn Sie öfter mit einer zweiten Person fahren, sollten Sie ein 2000W bzw. 3000W Modell wählen um auch Steigungen mühelos zu meistern. Kinder dürfen erst ab einem Alter von sieben Jahren auf einem E-Roller mitfahren.

Kann ich meinen Helm im Elektroroller aufbewahren?

Im E-Scooter Falcon, One, Eagle, können Sie einen Jet Helm im Roller unter dem Sitz aufbewahren. Für alle Roller bieten wir zusätzlich Top Cases an. Diese finden Sie unter der Rubrik E-Scooter Zubehör. Bei den E-Rollern Electrico LI, One, Elettrico 2.0, Eagle und Classico LI sind die Topcases zur Helmaufbewahrung inklusive. Bei Choppern ist die Helmaufbewahrung im Roller oder TopCase nicht möglich.

Ich bin sehr groß, kann ich einen E-Scooter fahren?

JA. Unsere Elektroroller Hawk, Classico, HL 6.0, Angry Hawk und Falcon gehören zu den größten Modellen unter den E-Rollern. Viele Kunden die größer als 195 cm sind kauften speziell diesen E-Roller, da für Sie andere Elektroroller Modelle zu klein waren.

Gibt es die Möglichkeit den Elektroroller in Raten zu zahlen?

JA. Wenn es Ihnen lieber ist die Zahlung über einen längeren Zeitraum zu strecken bieten wir die Finanzierungsoption über unseren Partner DLB-Leasing an. Als Mietkauf können Sie Ihr Fahrzeug über 3 bis zu 60 Monate finanzieren, wählen Sie hierzu die Zahlungsoption "Leasing" im Bestellvorgang aus. Dies ist ein externes Angebot der dlb-Leasing, Düsseldorf, die Verträge zur Finanzierung / Leasing kommen zwischen Ihnen und der jeweiligen Bank bzw. Leasinggesellschaft zustande.

Gibt es eine Option Elektroroller zu leasen?

JA. Wir bieten Leasing-Verträge für gewerbliche Kunden über unseren Partner DLB-Leasing an. Als Leasing können Sie Ihr Fahrzeug über 6 bis zu 60 Monate leasen, wählen Sie hierzu die Zahlungsoption "Leasing" im Bestellvorgang aus. Dies ist ein externes Angebot der dlb-Leasing, Düsseldorf, die Verträge zur Finanzierung / Leasing kommen zwischen Ihnen und der jeweiligen Bank bzw. Leasinggesellschaft zustande.

Ab wann darf ich einen E-Roller fahren?

Ab 15 Jahren darf man mit einer Prüfbescheinigung einen auf 25 km/h gedrosselten E-Roller fahren. Ab 16 Jahren hat man die Möglichkeit mit einem Roller- und Mopedführerschein (bis 45 km/h) oder einem Leichtkraftradführerschein (bis 80 km/h) unsere E-Scooter zu fahren. Mit Besitz eines Motorrad- bzw. Autoführerscheins sind Sie berechtigt unsere Elektroroller zu fahren. Detaillierte Informationen zu dem benötigten Führerscheinklassen von unserem Kooperationsparter Fahrschule Kai Koblitz finden Sie in unserem Blog.

Wie bekomme ich eine Straßenzulassung?

Elektroroller und Seniorenmobile (25/45 km/h): 
 E-Roller und Seniorenmobile müssen nicht beim Straßenverkehrsamt zugelassen werden. Doch auch wenn Ihr E-Roller keine Zulassung braucht, benötigen Sie dennoch einen gültigen Versicherungsschutz. Bei der Versicherung Ihres Vertrauens, können Sie ihren E-Roller versichern lassen und dort bekommen Sie nach Versicherungsabschluss Ihr Kennzeichen. Für den Vertragsabschluss benötigen Sie nur das mitgelieferte COC-Dokument, dass sich im Kofferaum ihres E-Rollers befindet. Elektroroller der 50er Klasse (45 km/h) können freiwillig beim Straßenverkerkehrsamt zugelassen werden. Die entsprechende Bescheinigung bekommen Sie von uns. Zusätzlich benötigen Sie für die Zulassung die COC-Bescheinigung und ein EVB-Nummer ihrer Versicherung. Durch die Zulassung beim Straßenverkehrsamt können Sie von der jährlichen THG-Quote provitieren. 
125er Elektroroller (80 km/h): Unsere E-Roller der 125er Klasse (Elektroroller Angry Hawk, Angry Falcon, Classico Li Highspeed und ROBO-S) werden beim Straßenverkehrsamt zugelassen. Die Dokumente die Sie für die Zulassung benötigen finden Sie unter dem Sitz Ihres gelieferten Elektroroller. Auch bei den 125er E-Rollern können Sie von der jährlichen THG-Quote profitieren.

Wie funktioniert ein Elektroroller?

Ein E-Roller besteht aus drei Komponenten: Der Motor überträgt die Energie direkt ohne Zwischenschaltung an das Hinterrad, mit dem großen Vorteil, dass nicht wie beim Benzinroller noch Getriebe und Antriebswellen dazwischen liegen. Der Akku liefert die Energie an den Motor. Controller regelt Drehzahl und verbindet somit Akku und Motor.

Kann man aus einem Benzinroller nachträglich zu einem E-Roller machen?

NEIN. Das ist leider nicht möglich.

Wo liegen die Unterschiede zwischen den einzelnen Elektrorollermodellen?

Alle unsere Modelle sind von der Basistechnik ähnlich. Die wichtigsten Unterschiede liegen in der Ergonomie, der Leistung und der Optik. Auch Unterschiede in Größe und Gewicht ergeben ein sehr unterschiedliches Fahrgefühl und Fahrverhalten.

Mit welchen Extras kann ich meinen Elektroroller personalisieren?

Mit allen, die auch für Benzinroller verfügbar sind (z.B. Windschilder Gepäckträger, etc.) Eine Auswahl finden sie in unserer Kategorie E-Scooter Zubehör.

Wo bekomme ich Ersatzteile Für meinen Elektroroller?

Wir versorgen alle unsere Kunden zentral über das deutsche Zentrallager des herstellers / Importeurs mit Ersatzteilen.

Darf ich mit dem Elektroroller in einer Umweltzone fahren?

Ja.

Wie melde ich meinen E-Roller an ?

Elektroroller und Seniorenmobile die 25 oder 45 km/h fahren gehören zu den zulassungsfreien Fahrzeugen. Anders als E-Autos und Motorräder müssen E-Roller daher nicht bei der Zulassungsbehörde angemeldet werden. Doch auch wenn Ihr E-Roller keine Zulassung braucht, benötigen Sie dennoch einen gültigen Versicherungsschutz. Bei der Versicherung Ihres Vertrauens, können Sie ihren E-Roller versichern lassen und dort bekommen Sie nach Versicherungsabschluss Ihr Kennzeichen.. Für den Vertragsabschluss benötigen Sie nur das mitgelieferte COC-Dokument., dass sich im Kofferaum ihres E-Rollers befindet.

Was kostet ein Elektroroller in der Versicherung?

Die Preise für Versicherungen von E-Rollern und Seniorenmobilen mit Versicherungskennzeichen sind natürlich stark Anbieter abhängig, liegen aber unter 100,00 € für ein ganzes Jahr. Die Versicherungsperiode beginnt am 1. März und endet am 28. Februar. Wird der Roller später angemeldet zahlen Sie nur noch den Beitrag für die restliche Periode.

Wie bestelle ich einen weiteren Akku, Topcases oder ein zweites Ladegerät?

Sie können alle benötigten Ersatzteile und Zubehör per E-Mail bei uns bestellen. Künftig werden wir die das komplette Zubehör in unserer Kategorie E-Scooter Zubehör anbieten.

Welche Dokumente muss ich bei mir haben um versichert zu sein?

Das mitgelieferte Certificate of Confirmity (COC) den Versicherungsschein, auch um diese im Schadensfall direkt einschalten zu können.

Was mache ich im Falle eines Defekts?

Elektroroller sind extrem wartungsarm, denn sie besitzen kaum Verschleißteile, so dass sie deutlich weniger anfällig für Defekte sind als Benzinroller. Falls es doch zu einem Problem kommt helfen wir ihnen weiter. Wir suchen mit ihnen zusammen die passende Werkstatt. Normale Reparaturen können sie in jeder freien Rollerwerkstatt erledigen. (Bremsen, Verkleidung, Federung etc.) Zusätzlich hat der Importeur bundesweit mehr als 250 Servicepartner, diese finden Sie unter diesem 
Link. Der Importeur hat alle Ersatzteile auf Lager, wenden Sie sich einfach an unseren Kundenservice. Falls es ein Problem mit dem Elektromotor geben sollte kümmern wir uns um die Werkstattsuche oder lassen den Roller abholen und für Sie in der Werkstatt des Importeurs reparieren.

Ist beim ersten Laden meines E-Rollers etwas zu beachten?

NEIN. Die erste Fahrstrecke fällt aber im Regelfall etwas kürzer aus als normal, da der Akku seine volle Leistung erst nach dem dritten oder vierten Laden zur Verfügung stellt. Bitte lesen Sie sich auch unsere Anmerkungen zum Ladevorgang im Handbuch durch.

Warum kann ich nicht per PayPal zahlen?

Eine PayPal-Zahlung ist bei uns aus zwei Gründen nicht möglich: - der PayPal-Käuferschutz gilt nicht für Fahrzeugkäufe - die hphen Gebühren, die PayPal berechnet müssten wir auf unsere Preise aufschlagen, wodurch wir die Preise unnötig erhöhen müssten.

Wo findet der Service und Reparaturen für die E-Roller statt?

Elektroroller sind extrem wartungsarm, denn sie besitzen kaum Verschleißteile, so dass sie deutlich weniger anfällig für Defekte sind als Benzinroller. Falls es doch zu einem Problem kommt helfen wir ihnen weiter. Wir suchen mit ihnen zusammen die passende Werkstatt. Normale Reparaturen können sie in jeder freien Rollerwerkstatt erledigen. (Bremsen, Verkleidung, Federung etc.) Zusätzlich hat der Importeur bundesweit mehr als 250 Servicepartner, diese finden Sie unter diesem 
Link. Der Importeur hat alle Ersatzteile auf Lager, wenden Sie sich einfach an unseren Kundenservice. Falls es ein Problem mit dem Elektromotor geben sollte kümmern wir uns um die Werkstattsuche oder lassen den Roller abholen und für Sie in der Werkstatt des Importeurs reparieren.

Was passiert nach der Bestellung?

Nach erfolgten Zahlungseingang lösen wir die Bestellung und den Versand Ihres bestellten Fahrzeuges am Zentrallager aus. Sollte das bestellte Fahrzeug zu diesem Zeitpunkt nicht mehr am Zentrallager verfügbar sein, setzen wir uns umgehend mit Ihnen in Verbindung um Ihnen den voraussichtlichen Liefertermin oder Alternativen zu besprechen. Die Spedition wird sie kontaktieren um einen Liefertermin mit Ihnen zu vereinbaren. Der Roller wird in einem Transport Gehäuse geliefert. Bitte schrauben sie dieses mit 2 Personen ab, um den Roller nicht zu beschädigen. Die Metallstreben können sie über den Restmüll entsorgen oder sie bei einem Schrott Händler abgeben. Dort bekommen sie sogar noch etwas Geld für das Metall.

Die Reichweite ist nach der Lieferung ihres Elektrorollers nicht wie beschrieben?

Die erste Fahrstrecke bei unseren Rollern fällt im Regelfall kürzer aus als normal, da der Akku seine volle Leistung erst nach dem dritten oder vierten Laden zur Verfügung stellt.

Kann ich meinen Blei-Gel-Akku durch einen Lithium-Ionen-Akku austauchen?

Das ist dadurch das die Elektroroller unterschiedlich konstruiert sind leider nicht möglich. Wir bieten daher auch nur noch Fahrzeuge mit Lithium-Ionen-Akku an.

Gibt es einen Roller mit 25 km/h Begrenzung (Mofa)

Ja, sie können den Elektroroller Electtrico, Hawk 2.0, Classico, Elettrico 2.0, HL 3.0 und One als 25 km/h Version bestellen. Wählen Sie im Bestell Menü die 25 km/h Version aus und wir schicken Ihnen den E-Scooter als auf diese Geschwindigkeit eingestellte Version. Auch die Papiere werden dann auf die Begrenzung angepasst. Wenn Sie später den E-Roller als 45 km/h Version fahren möchten stellt das natürlich auch kein Problem dar. Der Roller ist in 10 Sekunden durch die Schaltung einer Sicherung zu einem 45 km/h Roller umgeschaltet. Das kann ganz einfach und ohne Fachkenntnisse von Ihnen vor Ort selbst vorgenommen werden. Gerne schicken wir Ihnen dann auch die 45 km/h Papiere gegen eine Bearbeitungsgebühr zu.

Welche Führerschein benötige ich um einen 25 km/h Elektroroller, einen 45 km/h Elektroroller oder ein Seniorenmobil (25 km/h) zu fahren

45 km/h: Mit einer Fahrerlaubnis der Klasse AM (ab 15 Jahre) darf ein Elektroroller mit 45 km/h Geschwindigkeit in Deutschland gefahren werden. Sie ist in den Klassen A1, A2, A und B sowie T eingeschlossen (also auch im normalen PKW-Führerschein). 25 km/h (Mofa): Eine Fahrerlaubnis der Klasse M kann bereits im Alter von 15 Jahren erworben werden. Die Ausbildung zu dieser darf schon ein 1/2 Jahr vor dem Erreichen des 15. Lebensjahres beginnen. Ein spezieller Führerschein muss hier nicht beantragt werden, die Prüfbescheinigung reicht zum Führen eines Mofas aus. Die Mofa-Fahrerlaubnis wird in der Fahrschule als Pauschalbetrag abgerechnet, dieser liegt je nach Stadt zwischen 80-160 Euro. Personen, die vor dem 01.04.1965 geboren wurden, benötigen gar keinen Führerschein und keine Fahrerlaubnis, um mit dem Elektro-Mofa (25 km/h) fahren zu dürfen. Seniorenmobil: Sie können das Seniorenmobil komplett ohne Führerschein fahren wenn Sie vor dem 01.04.1965 geboren wurden, da das Seniorenmobil als 25km/h-Mofa klassifiziert ist. In Deutschland können Sie das Seniorenmobil zusätzlich mit einer Fahrerlaubnis der Klasse AM fahren, die ab 16 Jahren erwerbbar und in den Klassen A1, A2, A, B, Mofa-Führerschein (M) und T inkludiert ist. Sie müssen das Elektromobil weder beim Straßenverkehrsamt anmelden, noch Kfz-Steuern entrichten. Auch turnusmäßige Hauptuntersuchungen beim TÜV oder DEKRA sind nicht erforderlich. Lediglich eine Haftpflichtversicherung samt Versicherungskennzeichen sind vonnöten, die Sie mithilfe der mitgelieferten EEC-Papiere unverzüglich anfordern können. Detaillierte Informationen zu dem benötigten Führerscheinklassen von unserem Kooperationsparter Fahrschule Kai Koblitz finden Sie in unserem Blog.

Möglichkeiten ein Elektro-Mofa (25km/h) zu fahren, wenn einem der Führerschein entzogen wurde?

Es ist tatsächlich möglich – auch bei einem vorübergehenden Entzug der Fahrerlaubnis – weiterhin mit dem Elektroroller zu fahren. Hierfür muss lediglich beim TÜV eine Prüfbescheinigung angefordert werden. Dies funktioniert normalerweise unter Vorlage des Führerscheins. Wenn dieser aber aufgrund eines Deliktes entzogen wurde, kann es schwierig werden. Hier hilft es allerdings, beim Kraftfahrbundesamt eine Abschrift aus der Führerscheinkartei zu beantragen. Mit dieser Abschrift geht man dann zum TÜV und bekommt so seine Prüfbescheinigung ausgehändigt. Und schon hat man die Chance, die führerscheinfreie Zeit trotzdem mobil zu überbrücken – z.B. mit einem Elektro-Moped, E-Mofa oder auch E-Scooter (25 km/h Klasse). Wir bieten als 25 km/h E-Mofa folgende Elektroroller Modelle an: Electtrico, Hawk 2.0, Classico, Elettrico 2.0, HL 3.0 und One.

Filter